Die renaturierte Emscher in Dortmund-Deusen - in Altenessen und Karnap brauchen wir dafür noch etwas Zeit.

Emscher: Die Natur kehrt zurück

Der Emscherumbau ist ein bedeutender Baustein der Grünen Hauptstadt Essen 2017. Die Begrünung der Stadt mit neuen Oberflächengewässern ist auch ein Beitrag, um dem Klimawandel entgegen zu wirken. Der Umbau in Essen ist in vollem Gange. Fertiggestellt sind bereits die Mühlenemscher in Karnap, der Schurenbach in Altenessen und Teile des Mühlenbachs. Der Durchbruch für den neuen großen Abwasserkanal für die Emscher zwischen Dortmund und Oberhausen erfolgte jüngst. Wie sehen die geplanten Zeiträume für den Umbau in Essen aus?

Abendstimmung der Emscher in Karnap – noch liegt der Fluß hier im Betonbett

Vorab dazu ein paar allgemeine Informationen. Das Emschersystem in Essen entwässert zwei Drittel der Abwässer der Stadt. Diese Abwasserentsorgung erfolgte seit dem 19. Jahrhundert bergbaubedingt zumeist in offenen Betonrinnen. Die durch den Bergbau bedingten Bergsenkungen verhinderten eine ordentliche Kanalisation. Deshalb ist die erste Voraussetzung für den Rückbau die Verrohrung für das Abwasser, also eine neue Kanalisation.

Dazu gehören Regenrückhaltebecken (RÜB) und Parallel- und Mischwassersammler. In letzteren werden Regenwasser und zu klärendes Abwasser getrennt. Wenn die Verrohrung erfolgt ist, kann die Umgestaltung der Oberfläche beginnen. Beschlossen wurde der Umbauplan 1992. Insgesamt spielen bei dem Projekt der Hochwasserschutz und die Schaffung von Kapazitäten für extreme Starkregenereignisse durch den Klimawandel eine wichtige Rolle. An Stelle der Deiche müssen neue Bauwerke wie RÜB u.a. geschaffen werden, um den Hochwasserschutz zu gewährleisten. 

Was lange währt…

Alter Typ eines grob mechanischen Klärwerks am Schurenbach in Altenessen

Der allgemeine Zeitplan besagt, dass die Verrohrung 2018 und der oberflächliche Umbau bis 2020 abgeschlossen sein soll. Bemerkenswert: Das Großprojekt mit einem Volumen von 5,2 Milliarden Euro liegt laut Emschergenossenschaft im Zeit- und Kostenplan. Das Jahrhundertprojekt ist jetzt auf der Zielgeraden. Es wurde von Anfang an auch von den GRÜNEN unterstützt als Riesenchance zur Verbesserung der Lebensqualität im Norden der Stadt und des Ruhrgebiets.

Drei Personen sind seitdem für die Ratsfraktion der GRÜNEN in der Verbandsversammlung der Emschergenossenschaft gewesen: Thomas Rommelspacher, Christoph Kerscht und Walter Wandtke. Das Hauptwerk ist der Umbau der Emscher selbst und in Essen der Umbau des Bernesystems (siehe Karte der Emschergenossenschaft). Unter der Emscher wird der Tunnelbau im bergmännischen Vortrieb für den neuen Abwasserkanal gebaut.

… wird endlich öko – logisch

Gigantische Bauwerke in der Tiefe werden künftig das Schmutzwasser aufnehmen, während Oberflächenwasser wieder in naturnahe Flußläufe gesetzt wird.

Diese Großprojekt wurde im Gegensatz zu Stuttgart 21 oder gar jenen ominösen neuen Landeplatz in Berlin oder der Elbphilharmonie hervorragend gemanagt. Es umfasst das gesamte nördliche Ruhrgebiet und in Essen die gesamte Stadt nördlich der A40 und beim Mühlenbach auch die Margarethenhöhe. Zusätzlich hat die Emschergenossenschaft schon in der Vergangenheit den Rad-Gehwegebau entlang der Emscher und ihrer Zuflüsse forciert. Außerdem hat die Stadt Essen dort mit den „Neuen Wegen zum Wasser“ Radrouten geschaffen. Mit der naturnahen Umgestaltung der Emscher und ihrer Zuläufe kehrt begehbare und mit dem Rad befahrbare Natur zurück (Einen Überblick für Essen bietet die folgende Tabelle). Die Wasserläufe bieten neuen Lebensraum für Flora und Fauna. Die Kloake mitsamt ihrem Gestank verschwindet in der Unterwelt. Ich freue mich darauf.

Joachim Drell

 

 

Der Umbau  des Emschersystems

Emscher 52 km Dortmund-Dinslaken Verrohrung ab 2018 , zwischen Dortmund und Oberhausen erfolgte die Bohrung für den Kanal Stückweise Inbetriebnahme ab 2020 Fließt in den Rhein
Schwarzbach 13,1km von Kray-bis  Gelsenkirchen ( Düker)

Ökologische Verbesserung des Schwarzbachs von km 0,335 bis km 11,88; ist im Plangenehmigungsverfahren; km 8,30 bis km 11,88 liegen in Essen; teilweise Neutrassierung möglich und erforderlich;

fließt per Düker in die Emscher,

nimmt den Leither und den Katernberger Bach auf

Leither Bach Länge ca. 2,1 km; die Baubeginn 2018
Ökologische Verbesserung des Leither Bachs; auf einer Länge von ca. 800 m
Plangenehmigungsverfahren wurde 2013 begonnen; Baubeginn in Essen nach Inbetriebnahme des SKU GE- Hattinger Straße Bildet über 800 m die Stadtgrenze zwischen Essen und Bochum Fließt in den Schwarzbach
Katernberger Bach Ökologische Verbesserung von km 2,20 bis zur Mündung mit Schwerpunkt der Schaffung eines neuen offenen Gewässers im Grünzug Katernberg
3,4, km gesamt
2015 Bürgerbeteiligung.

Bau eines Reinwasserpumpwerks und einer Druckrohrleitung von km 3,4 bis km 2,20 ab 4-2018

Fertigstellung des Abwasserkanals und somit Herstellung der Abwasserfreiheit (laufende Baumaßnahme, bis 3-2018) fließt in Höhe  der A42 in den Schwarzbach
Stoppenberger Bach Länge 3,7 km davon ab Elisenstraße 2,7  km offen Fertigstellung bis 2021 Fließt  nahe Bhf. Altenessen in die Berne
Mühlen-emscher 1,3 km mit Quelle in Ge-Horst, offen ab  In der Mark Fertig als Bachlauf. seit 2007 fließt in die Emscher
Schurenbach Ca. 1,1 km offenes Gewässer ab Heßlerstr. Fertig seit 2-2016 Fließt in den Schwarzbach kurz vor dessen Mündung in die Emscher
Berne Quelle im Südostviertel

8 km ab Nordviertel offen, 2,5 km verrohrt (City)

Baubeginn  offener Bereich 2018 Fertigstellung bis 2020, Verrohrung hat begonnen Rodungsarbeiten für das RÜB Grillostraße/Berne Oberlauf abgeschlossen fließt in  Bergeborbeck in per Düker in die Emscher Linke Nebenflüsse: Sälzerbach,Pausmühlenbach u. Borbecker Mühlenbach

Rechte Nebenflüsse Stoppenberger Bach

Sälzer Bach 0,5 km offen,  Bau ab Herbst 2017 bis Ende 2019 Rodungsarbeiten für den Bau des RÜB Grieperstraße abgeschlossen Fließt in die Berne
Borbecker Mühlenbach 8,2 km Länge Abwasserkanal km 2,2 bis 4,25 und km 5,97 bis km 8,2 fertig, Rodungsarbeiten für Abwasserkanal km 4,25 bis km 5,97 und RÜB Frohnhauser Weg fertig. Bau ab Herbst 2017 (abhängig von Wasserralle) bis 2019, Abwasserkanal km 0,0 bis km 2,2 ab 2018 bis 2020, Ökologischer Umbau von km 6,25 bis km 8,2 (Margarethenhöhe) abgeschlossen, RÜBs/RRBs an den städtischen Oberläufen fertig
Pausmühlen-bach 3,5 km insgesamt davon 0,5 km als Kanal (im Bau) Rodungsarbeiten 2-2017 für den Bau des SKU Levinstraße sind abgeschlossen, Bau ab Mitte 2017 bis 2019

 

Fließt an der Haus-Horl straße in die Berne
Läppkes Mühlenbach Der noch umzubauende oberirdische Teil des Läppkes Mühlenbachs hat eine Länge von rd. 1,0 km. Durch die neu fertig gestellte Bachschleife kommen ca. 400 m hinzu. Der 2.Bauabschnitt beginnt ca. 4- 2018 und ist ca. im 4-2019 fertig. Der letzte Abschnitt Ripshorster Straße bis Düker unter dem Rhein-Herne-Kanal kann erst nach Inbetriebnahme des  Abwasserkanals Emscher erfolgen Entspringt in Frintrop und fließt in Oberhausen per Düker in die Emscher

Abkürzungen: SKU=Stauraumkanal mit untenliegender Entlastung. RRB= Regenrückhaltebecken, RÜB=Regenüberlaufbecken, Düker unterquert den Rhein-Herne-Kanal in einem Rohr

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld