Radverkehr darf nicht bloß beim jährlichen Stadtradel-Wettbewerb bei der Stadtspitze im Mittelpunkt stehen

Ergebnisse des ADFC-Fahrradklimatests

Potthoff: Radverkehr verdient mehr Unterstützung bei Stadt- und Verkehrsplanung

Angesichts der Essener Ergebnisse beim bundesweiten ADFC-Fahrradklimatest erklärt Ernst Potthoff, verkehrspolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen:

Ernst Potthoff„Die Essener Ergebnisse des ADFC-Fahrradklimatest bestätigen einmal mehr die Schwächen beim Alltagsradverkehr und die Stärken beim Freizeitradverkehr. Erfreulich ist, dass die von uns Grünen stark propagierte Öffnung von Einbahnstraßen gut ankommt. Das sollte Ansporn sein, das Grüne-Hauptstadt-Ziel von 300 für Radfahrer geöffneten Einbahnstraßen und 50 Fahrradstraßen bald zu verwirklichen.

Der Test zeigt aber auch deutlich auf, dass ein Winterdienst auf Radwegen eingeführt werden muss und mehr Einsatz beim städtischen Ordnungsdienst zum Unterbinden des Zuparkens von Radwegen und Radfahrstreifen benötigt wird.

Insgesamt bestätigen die Ergebnisse unsere Auffassung, dass die Potentiale des Radverkehrs als umweltfreundliche Alternative zum Auto in Essen noch lange nicht ausgereizt sind. Der Radverkehr verdient weiterhin tatkräftige Unterstützung in der Stadt- und Verkehrsplanung. Bedauerlicherweise werden von der großen Koalition im Hinblick auf eine schnelle Realisierung des Radschnellweges im Eltingviertel aber andere Signale gesetzt.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld