Grüner Ratsantrag gegen weitere Flächenversiegelung an der Wallneyer Strasse war erfolgreich.

Keine Bebauung der Wallneyer Straße !

Kerscht: Wertvolle Ackerfläche bleibt erhalten

In seiner letzten Sitzung hat der Rat der Stadt Essen auf Antrag der Ratsfraktion der Grünen beschlossen, Pläne für eine Bebauung der Flächen neben dem Landesumweltamt und dem Wetteramt des Deutschen Wetterdienstes an der Wallneyer Straße in Schuir aufzugeben.

Dazu erklärt Christoph Kerscht, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen:

„Wir sind froh, dass der Rat die langjährigen Begehrlichkeiten von Stadtplanungsdezernent Hans-Jürgen Best (SPD) zur Bebauung der Fläche an der Wallneyer Straße ausgebremst hat. Es handelt sich hier um eine wertvolle Ackerfläche in landschaftlich wunderschöner Lage. Eine Versiegelung diese Fläche wäre ein Sündenfall angesichts nicht erschlossener Wohnbauflächen in Baulücken und auf bereits versiegelten Flächen.“

Hintergrundinformation:

Die Ackerfläche befindet sich im Eigentum der Stadt Essen. Der derzeit gültige Bebauungsplan aus dem Jahr 1973 stuft die Fläche als Sondergebiet zur Errichtung von „Zuhörereinrichtungen bzw. vergleichbare bauliche Anlagen des Bundes und des Landes“ ein. Der Versuch des Stadtplanungsamtes, diese Fläche im Rahmen der Aufstellung des Regionalen Flächennutzungsplans in eine Sonderbaufläche Bildung (Internationale Schule) umzuwandeln, wurde im Jahr 2008 auf Antrag von CDU und Grünen abgelehnt.

Im Dezember 2015 unternahm die Planungsverwaltung den Versuch, die Fläche im Rahmen der städtebaulichen Strategie zur Gewinnung von Asylunterkünften mit temporären Flüchtlingsunterkünften zu bebauen und dort anschließend Wohnungsbau zu ermöglichen. Der Rat der Stadt Essen lehnte diese Verknüpfung der Gewinnung von Wohnsiedlungen über den Umweg zeitweiliger Asylunterkünfte auf der grünen Wiese ab. Stattdessen beschloss der Rat am 24.2.2016 auf Antrag von SPD und CDU die Errichtung einer Unterkunft für 400 Flüchtlinge an der Wallneyer Straße. Wegen der rückläufigen Flüchtlingszahlen wurde dieser Plan aber zunächst zurückgestellt. In der Verwaltungsvorlage für die Ratssitzung am 22.11.2017 schlug die Stadtverwaltung vor, die Fläche einer strukturierten Analyse zu unterziehen und bis zum Frühjahr 2018 erste Ergebnisse für die künftige Nutzung dieser Fläche vorzulegen.

Die Bezirksvertretung 9 hat sich in ihrer Stellungnahme vom 13.11.2017 gegen eine Bebauung dieser Fläche ausgesprochen.

Link: Grüner Ratsantrag zur Wallneyer Strasse und der Vaeste Str.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld