Kann das künftig weg? - Vielleicht kann die Ruhrbahn bald ihre Ticketautomaten günstig an Nachbar-Verkehrsunternehmen verkaufen.

Kostenloser Nahverkehr in Essen

Schmutzler-Jäger: Quantensprung für nachhaltige Mobilität

Fraktionssprecherin Hiltrud Schmutzler-JägerLaut Pressemeldungen sollen Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) in einem Brief an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella angeboten haben, in fünf deutschen Städten, darunter auch Essen, modellhaft einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zu ermöglichen, um den Grenzwertüberschreitungen beim Stickoxid zu begegnen. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:
„Ein kostenfreier Nahverkehr in Essen wäre ein Quantensprung für eine nachhaltige Mobilität. Damit ließe sich locker das städtische Modal-Split-Ziel von 25 Prozent ÖPNV-Anteil an allen Wegen erreichen. Das geplante Modellvorhaben findet daher unsere volle Unterstützung. Nach Ablauf des Grüne-Hauptstadt-Jahres 2017 wäre dies ein großer Schritt in die vom Regionalverband Ruhr ausgerufene Grüne Dekade 2017 – 2027.
Um die zu erwartenden drastischen Steigerungen bei den ÖPNV-Nutzerinnen und -Nutzern zu bewältigen, bedarf es allerdings entsprechender massiver Investitionen in Fuhrpark und Infrastruktur. Vorrangig gehört dazu ein beschleunigter Bau der Bahnhofstangente zur Entlastung des Straßenbahn-Nadelöhrs am Hauptbahnhof.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld