Kulturbeirat

CDU und Grüne fordern Konzept zur Neuaufstellung

Zu ihrem Antrag „Konzept zur Neuaufstellung des Kulturbeirates“ nehmen die Fraktionen von CDU und Grüne wie folgt Stellung:

Tabea Buddeberg

Tabea Buddeberg, kulturpolitische Sprecherin der Ratsfraktion der Grünen:
„Die Essener Kulturszene ist vielfältig, aber in der Stadt und der Breite der Essener Bevölkerung teilweise zu wenig sichtbar. Dabei spielen Kunst, Kultur und Musik, Kinos, Clubs, Ateliers, Museen und Kultureinrichtungen eine entscheidende Rolle bei der Neuaufstellung der (Innen-)Stadt und der Stadtteilzentren, insbesondere nach der Corona-Pandemie. In einem erneuerten, personell und konzeptionell breit aufgestellten Kulturbeirat können sich freie Künstlerinnen, Kulturschaffende sowie Kulturinstitutionen austauschen und zur wertvollen Ratgeberin von Kulturverwaltung und Politik werden. Unseren Antrag verstehen wir als den Startschuss.“

Thomas Mehlkopf-Cao, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:
„Mit unserem Antrag bitten wir die Stadtverwaltung Essen darum, uns ein Konzept zur Neuaufstellung des Kulturbeirates vorzulegen. Künftig soll der Kulturbeirat eine festgelegte Mitgliederstruktur erhalten. Ebenso soll der Kulturbeirat frühzeitig über Vorhaben und Vorlagen der Kulturverwaltung informiert werden, um so die Gelegenheit zu erhalten, eine fachliche Stellungnahme zu erhalten. Mit der Neuaufstellung des Kulturbeirates soll insbesondere der Netzwerkcharakter und die Beratungsfunktion gestärkt werden.“

zum Antrag

Neuste Artikel

Verbesserung der Aufenthaltsqualität

Sicherheit in Essen stärken

Grüne Ratsfraktion bietet am 18. Juni telefonische Sprechstunde an

Ähnliche Artikel