Seniorenrat

Sprachrohr für die Älteren – Senioren(bei)rat feiert 25-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung

Pressemitteilung

Am 17. Mai 1997 hat sich in Essen Seniorenbeirat konstituiert und seitdem zu einem wichtigen Sprachrohr für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger entwickelt. Die im März 2022 in Seniorenrat umbenannte politische Interessensvertretung repräsentiert die Vielfalt der Seniorinnen und Senioren in Essen und nimmt die demografische Entwicklung in unserer Stadt weiter in den Fokus. Eine Fotoausstellung, die am 19. Mai 2022 im Rathausfoyer eröffnet wird, zeigt die Geschichte, die Entwicklung und den Wandel des Seniorenrates in den vergangenen 25 Jahren.

„Unsere Stadtgesellschaft ist eine Solidargemeinschaft aller Generationen, in der sich die Mitglieder des Seniorenrates mit ihren Initiativen aktiv einbringen. Der Seniorenrat ist ein fester Bestandteil der politischen Gremienarbeit in unserer Stadt“, so Dirk Kalweit, seniorenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. In Zukunft werde man die vom Rat beschlossene Weiterentwicklung des Seniorenförderplanes und der damit erhöhten finanziellen Unterstützung der Essener Seniorenpolitik umsetzen.

„In seiner 25-jährigen Geschichte hat der Seniorenrat als Interessenvertretung für rund 165.000 Menschen über 60 Jahre die Seniorenarbeit der Stadt maßgeblich mitgeprägt“, erklärt Susanne Asche (CDU), Vorsitzende des Seniorenrates. Deshalb würdige nun eine Fotoausstellung pünktlich zum Jubiläum die politische Arbeit. Nach zwei Wochen zieht die Ausstellung dann aus dem Rathaus weiter und soll auch an anderen Orten und städtischen Dienststellen zu sehen sein. Obwohl zur politischen Arbeit immer auch der Wandel und die Weiterentwicklung zähle, sei der „Anspruch gestern wie heute gleichgeblieben. Es geht um gesellschaftliche Teilhabe und ein gleichberechtigtes Miteinander der Generationen“, betont Christine Weinbörner (Grüne), die stellvertretende Vorsitzende des Seniorenrates.

Für das ehrenamtliches Engagement, die Zuverlässigkeit und Kompetenz der politisch aktiven Seniorinnen und Senioren hat Sandra Schumacher, seniorenpolitische Sprecherin der Fraktion der Grünen, viel Lob übrig: „Ich finde es bemerkenswert, mit wie viel Engagement sich die Mitglieder des Seniorenrates in die politische Gremienarbeit und Stadtgesellschaft einbringen. Sie haben eine starke Stimme in unserer Stadt, mit der sie sich erfolgreich für ein vorurteilsfreies Miteinander von Jungen und Alten und eine generationengerechte Stadt einsetzen. Dafür möchte ich mich von Herzen bedanken.“

Neuste Artikel

STELLENAUSSCHREIBUNG SOCIAL MEDIA & COMMUNITY MANAGEMENT (M/W/D)

Energieeffizienz

Energieeffizienz bei der Stadtverwaltung Essen verbessern

Aus dem Bundestag

Kai Gehring: „Wir machen Bildungsaufstieg wieder möglich“ Bundestag beschließt Gesetzesänderung beim BAföG

Ähnliche Artikel