Aus dem Bundestag

Kai Gehring setzt sich für den interkulturellen Austausch in Essen ein

Pressemitteilung | 20 Schüler*innen aus den USA suchen ein Zuhause auf Zeit:

Die gemeinnützige Organisation Experiment sucht ab Ende August Gastfamilien für 20 US-amerikanische Schüler*innen, die für zehn Monate einen Austausch in Deutschland machen möchten.

„Globale Herausforderungen wie die Klimakrise können wir nicht im Alleingang bewältigen, sondern nur transatlantisch mit gleichgesinnten Partnern wie den USA: Gegenseitiges Verständnis und kulturelle Vielfalt sind daher ein wichtiger Baustein für unser gegenwärtiges und zukünftiges Zusammenleben.“, so Kai Gehring, Essener Bundestagsabgeordneter der Grünen.

„Mit den USA verbindet uns eine lange Freundschaft: Das gilt nicht nur für wirtschaftliche oder politische Aspekte, sondern zeigt sich vielfach auch auf persönlicher und wissenschaftlicher Ebene. Austauschprogramme leisten hierfür einen wichtigen Beitrag. In Deutschland leben derzeit rund 120.000 US-Amerikaner*innen; davon aber nur rund 450 in Essen. Auch an der Universität Essen-Duisburg ist die Anzahl amerikanischer Studierender und Wissenschaftler*innen noch zu gering. Deshalb möchte ich gerade die Menschen aller Generationen in Essen dazu ermutigen, Teil dieser unvergesslichen interkulturellen Erfahrung zu werden.“, erklärt Kai Gehring.

Weltoffene Familien in Essen und Umgebung können sich bei Experiment melden. Die Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren kommen mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm – ein Vollstipendium des Deutschen Bundestages und des Kongresses der USA. Ihr Interesse an Deutschland ist groß: Die Schüler*innen freuen sich darauf, das Alltagsleben bei einer Familie zu erleben, neue Traditionen kennenzulernen und natürlich auch ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Genauso unterschiedlich wie die Gäste können auch die Gastfamilien sein: Ob Alleinerziehende, Regenbogen- oder Patchwork-Familien oder Paare mit oder ohne Kinder, ob Großstadt oder Dorf – wichtig sind der Spaß am kulturellen Austausch und die Bereitschaft, einem Gast die Türen zu öffnen.

Interessierte können sich direkt an die Geschäftsstelle von Experiment in Bonn wenden. Ansprechpartnerin ist Lena Weyers (Tel.: 0228 95722-41, E-Mail: weyers@experiment-ev.de). Weitere Informationen gibt es auch auf der Internetseite des Vereins www.experiment-ev.de/gastfamilie-werden.

Für alle, die sich fragen Was sind meine Aufgaben als Gastfamilie? oder Wie läuft der Auswahlprozess ab? bietet der Verein eine kostenlose, digitale Informationsveranstaltung via Zoom am Donnerstag, 21. Juli 2022, um 18 Uhr an.

Über Experiment
Seit 90 Jahren setzt sich der Verein dafür ein, Verbindungen zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen herzustellen und trägt so dazu bei, dass Vorurteile abgebaut werden. Experiment ist das deutsche Mitglied von “The Experiment in International Living” (EIL). Jährlich reisen über 2.000 Teilnehmende mit Experiment ins Ausland und nach Deutschland. Kooperationspartner*innen sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, der DAAD, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

Neuste Artikel

Inklusion

Inklusionsbeirat wählt Ralf Bockstedte zum Vorsitzenden sowie Johanna Ruhrbruch und Peter Konrad zu stellvertretenden Vorsitzenden

Bebauungsplan

Bebauung am Plänkerweg mit Kita, Freifläche im Grünen und modernen Wohnungen

Haushalt 2023

Haushaltsrede 2023 von Stephan Neumann (Fraktionsvorsitzender)

Ähnliche Artikel