Rad-Aktivisten symbolisieren RS1-Brückenschlag über die Gladbecker Straße

Fliß: Mit Planung und Bau der Brücke muss begonnen werden

Rund 60 Rad-Aktivisten, darunter GRÜNE, EFIaner und ADFCler, demonstrierten am Samstag, den 14.07.2018, im Univiertel mit einem symbolisch-spektakulären Brückenschlag aus 70 RS1-blauen Luftballons über die Gladbecker Straße für den unverzüglichen Weiterbau des Radschnellweges nach Osten. Am Rande ihres ‚Trassenfrühstücks‘ machten sie deutlich, dass es endlich auch durch das Eltingviertel über die Trasse der ehemaligen Rheinischen Bahn weitergehen muss.
„Eineinhalb Jahre von der Stadt verursachter Planungsstillstand ist genug“, so Rolf Fliß, umweltpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion, „mit Planung und Bau der Brücke über die Gladbecker Straße muss jetzt endlich begonnen werden, sonst bleibt auch 2025 der RS1 in seinem Essener Herzstück nur Makulatur.“
Unterstützung bekamen die Radschnellweg-FreundInnen unter anderem vom kürzlich vom Rat der Stadt geehrten Unperfekthaus-Gründer Reinhard Wiesemann, dem es als Alltagsradler mit dem Weiterbau auch nicht schnell genug gehen kann, insbesondere vor dem Hintergrund von Klima- und Dieseldebatte.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld