Das Bildungs- und Teilhabepaket BuT könnte viel mehr Kindern helfen, sich auch mit Musik zu beschäftigen, die sonst nie die finanziellen Möglichkeiten für ein eigenes Instrument hätten.

Bildungs- und Teilhabepaket

Müller-Hechfellner: Unterstützung armer Kinder darf nicht an bürokratischen Hürden scheitern!

Eine Untersuchung des Paritätischen hat ergeben, dass in Essen im NRW-weiten Vergleich besonders wenige Kinder von staatlicher Unterstützung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket profitieren. Hierzu erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Ratsfraktion der Grünen, Christine Müller-Hechfellner:
„Die Untersuchungsergebnisse des Wohlfahrtsverbandes haben eindeutig bestätigt, dass eine möglichst einfache Antragstellung Voraussetzung dafür ist, dass die Betroffenen die ihnen zustehenden Mittel auch in Anspruch nehmen. Dass Essen in dieser Hinsicht noch längst nicht optimal aufgestellt ist, ist schon länger bekannt und die Fraktion der Grünen hat sich deshalb auch in der Vergangenheit schon für eine Entbürokratisierung der Antragstellung eingesetzt. Die aktuellen Vergleichszahlen aus Hamm, Münster und Mühlheim machen deutlich, dass es hier gelungen ist, solche leichten Antrags- und Abrechnungsverfahren zu entwickeln und bei der Verteilung der Mittel deutlich bessere Erfolge zu erzielen. Wir werden uns deshalb dafür stark machen, dass sich die Stadt Essen an den erfolgreichen Konzepten anderer Städte orientiert, um möglichst schnell zu erreichen, dass die staatlichen Unterstützungsleistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket auch in Essen bei mehr Familien ankommen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld