Die Grüne Ratsfraktion während einer Führung durch die sanierten und modernisierten Teile der Messe Essen

Einhaltung des Kostenrahmens für die Messe-Ertüchtigung

Schmutzler-Jäger: Baukostencontrolling mustergültig für Großprojekte

Die Ratsfraktion der Grünen zeigt sich erfreut darüber, dass bei der Ertüchtigung der Messe Essen der Kostenrahmen von 88,6 Millionen Euro eingehalten worden ist. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:

Hiltrud Schmutzler-Jäger„Das Baukostencontrolling bei der Messe-Ertüchtigung kann als mustergültig für künftige Großprojekte der öffentlichen Hand gelten. Die Einschaltung eines Generalunternehmers und das Vorsehen eines ausreichenden Puffers für unerwartete Kostensteigerungen sind dabei grundlegende Erfolgsfaktoren.

Das Ergebnis des Messe-Umbaus mit dem sehr ansprechenden Glasfoyer sowie hochmodernen Hallen kann sich sehen lassen. Auch die städtebauliche Integration in Richtung Grugapark und Messeplatz ist sehr gelungen.

Als maßgebliche Unterstützer des Messe-Bürgerbegehrens sehen wir Grüne uns in unserem Engagement für eine finanziell abgespecktere Ertüchtigung der Messe bestätigt. Zumal allein die rund 34,4 Mio. Euro an Kosten, die durch den erfolgreichen Bürgerentscheid gespart wurden, in etwa den Kosten für den Bau einer neuen Gesamtschule entsprechen.

Bedauerlich ist allerdings, dass auch bei den neuen Hallen nicht ermöglicht wurde, auf den Dächern Solaranlagen zu installieren. Hier wurde eine große Chance für eine großflächige Erzeugung von regenerativen Strom verpasst.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.