Hier ist Platz für die neuen Bauten der Frida-Levy-Gesamtschule. Nicht überall am Hauptbahnhof müssen neue Büropaläste entstehen.

Machbarkeitsstudie zur Sanierung der Frida-Levy-Gesamtschule

Schmutzler-Jäger: Neubau der Frida-Levy-Gesamtschule auf ehemaligen VHS-Gelände begrüßenswert

Die Ratsfraktion der Grünen begrüßt den Vorschlag der Stadtverwaltung, die Frida-Levy-Gesamtschule auf der Fläche der ehemaligen Volkshochschule an der Hollestraße neu zu bauen. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:

„Ein Neubau der Frida-Levy-Gesamtschule wenige Meter vom jetzigen Standort entfernt ist die sinnvollste und beste Lösung. Der jetzige miserable bauliche Zustand der Gesamtschule rechtfertigt nicht nur einen Neubau, sondern zeigt, dass es hier dringenden Handlungsbedarf gibt. Am – neben der Hollestraße ebenfalls geprüften – Alternativstandort Hofterbergstraße hätte es nicht genügend Platz für eine Ganztagsschule mit 1.300 Schülerinnen und Schüler gegeben. Das nötige Raumprogramm mit Klassen- und Fachräumen, Sporthallen, Mensa und hinreichend großem Schulhof lässt sich nur am Standort Hollestraße realisieren. Hier könnte so an einem ausgezeichneten, zentralen Standort eine neue Gesamtschule gebaut werden, die neue Standards für Gesamtschulen setzt.

Der Vorschlag der Verwaltung ist auch aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll, da hierdurch teure Interimslösungen vermieden werden. Die Verlagerung der Schule schafft außerdem Platz für eine Neuordnung des Umfeldes der Alten Synagoge, das durch den Bau des BürgerRathauses sowieso eine städtebauliche Veränderung und Aufwertung erhält.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.