Reklame für eine rechtsradikale Webseite am U-Bahnhaltepunkt "II. Schichtstr." - zum Glück seit längerer Zeit wieder übermalt. Leider ist diese "Division Altenessen" auch bei den "Altenessener Spaziergängen" bis heute aktiv.

Bürgerwehr in Altenessen

Schmutzler-Jäger: Scharfe Beobachtung der „Altenessener Spaziergänge“ durch Polizei und Staatsschutz erforderlich

Fraktionssprecherin Hiltrud Schmutzler-JägerNachdem in Steele jeden Donnerstag die sogenannten „Steeler Jungs“ durch den Stadtteil marschieren, formieren sich inzwischen auch bürgerwehrähnliche Gruppierungen zu sogenannten „Altenessener Spaziergängen“. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:
„Wir erwarten auch hier eine scharfe Beobachtung der sogenannten „Altenessener Spaziergänge“ durch Polizei und Staatsschutz sowie eine intensive Aufklärungsarbeit über Hintermänner und Verbindungen zu den sogenannten „Steeler Jungs“. Derartige bürgerwehrähnliche Gruppierungen ziehen Neonazis aus der ganzen Region magisch an. Wenn hier nicht frühzeitig eingeschritten wird, dann verfestigt sich in einem weiteren Essener Stadtteil die rechte Szene. Hinter dem zunächst harmlosen Auftreten steckt das Kalkül von rechten Ideologen, anschlussfähig für breite Bevölkerungsschichten zu werden. Dabei wird das Vertrauen in den Rechtsstaat und das Gewaltmonopol des Staates unterminiert.
Die sogenannten „Steeler Jungs“, die inzwischen vom Verfassungsschutz beobachtet werden, wurden anfangs auch nicht als das gewürdigt, was sie inzwischen sind, nämlich ein Sammelbecken von rechtsgesinnten Menschen, das bestens mit einem bundesweit agierenden Netzwerk aus Rechtsextremisten verbunden ist. Daher gilt hier: Wehret den Anfängen!“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.