Der Zombiewalk in Essen dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach nicht derartige Spuren hinterlassen

Streit zwischen EMG und Zombie-Walk-Veranstalter

Zeeb: EMG sollte Zombie-Walk nicht behindern sondern ermöglichen

Angesichts des drohenden Aus des Essener Zombie-Walks erklärt die ordnungspolitische Sprecherin der Fraktion der Grünen, Elke Zeeb:
„Das Agieren der Essener Marketing-Gesellschaft gegen den Zombie-Walk ist völlig un-verständlich. Der Zombie-Walk lockt rund 2.000 vorwiegend junge Menschen in die Innenstadt und stellt damit auch ein Image- und Wirtschaftsfaktor dar.
Wenn die EMG ihren Auftrag zur Innenstadtbelebung ernst nehmen würde, dann müsste sie die Organisatoren nicht an der Durchführung dieses Events hindern, sondern den Zombie-Walk in ihre Vermarktungsstrategie einbinden. Beispielsweise könnte Halloween an diesem Tag auch durch das Beleuchtungskonzept thematisiert werden und die örtliche Gastronomie angehalten werden, `Geister-Drinks´ zu servieren.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.