Auch das Turock am Viehauser Platz kämpft um das Überleben (Foto: Pless)

Corona-Sonderfonds für freie Kulturszene

Mews: Livemusikspielstätten als wichtigen Teil der freien Kulturszene erhalten

Auf Initiative der Ratsfraktion der Grünen hat die Stadtverwaltung den Corona-Hilfsfonds zur Bewältigung der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Essener Kunst- und Kulturszene in privater Trägerschaft um „Live-Musik-Veranstaltungsformate“ erweitert. Dazu erklärt Lisa Mews, kulturpolitische Sprecherin der Ratsfraktion der Grü-nen:
„Wir freuen uns, dass der Kulturdezernent unseren Vorschlag auf Einbeziehung von Live-musikspielstätten in den Nothilfefonds für die freie Kulturszene aufgegriffen hat. Diese sind ein wichtiger Bestandteil der freien Kulturszene, der unbedingt erhalten bleiben muss. Einmal zerstörte kulturelle Strukturen lassen sich nicht so einfach reparieren. Daher müs-sen auch die Livemusikspielstätten finanziell unterstützt werden.
Da die Corona-Schutzmaßnahmen den kulturellen Spielbetrieb noch lange einschränken, bleibt die Unterstützung der freien Kulturszene eine Daueraufgabe. Es sollte daher in eini-gen Wochen geprüft werden, ob der 500.000 Euro umfassende Corona-Sonderfonds Kul-tur um weitere Mittel aufgestockt werden muss.
Außerdem schlagen wir vor, dass nach dem Vorbild des Bochumer Hilfsfonds `KunstNot-hilfeBochum` eine Aufstockung dieses Fonds durch private Spenden ermöglicht wird.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.