Florian Friedewald

Woher kommst du ursprünglich, lieber Florian?
Ich bin gebürtiger Essener und wohne seit meiner Geburt in Essen-Huttrop.

Was hast du bisher gemacht und was machst du momentan?
Ich bin erst 19 also hält sich diese Antwort relativ kurz. Ich habe im letzten Jahr mein Abitur auf dem Burggymnasium gemacht und mache jetzt einen Bundesfreiwilligendienst in einem Elternhaus für krebskranke Kinder in Holsterhausen.

Was ist Deine grüne Geschichte?
Zu den Grünen bin ich durch ein zweiwöchiges Schülerpraktikum in der Ratsfraktion gekommen, vorher war ich zwar schon relativ politisch interessiert und wollte mich politisch auch engagieren. Nur in welcher Partei wusste ich damals noch nicht. Doch während des Schülerpraktikums habe ich gemerkt wie sehr meine Werte und Meinungen mit denen der Grünen übereinstimmen, sodass ich mich ein halbes Jahr später dazu entschieden habe beizutreten. Zur Kommunalwahl habe ich für meine BV kandidiert und bin seit der Kommunalwahl nun dort Mitglied und Jugendbeauftragter.

Welche politischen Themen begeistern dich?
Vor allem die Themen Vielfalt, Weltoffenheit und Antifaschismus begeistern mich. Außerdem ist mir als junger Mensch auch das Thema Jugend, und wie diese besser in unsere Politik mit einbezogen werden können.

Was machst du gerne in deiner Freizeit, wenn Du Dich nicht mit grüner Parteiarbeit beschäftigst?
Neben meinem Engagement in der Partei, engagiere ich mich noch als Bundessprecher für den Bundesfreiwilligendienst. Abseits der politischen Engagement bin ich noch leidenschaftlicher RWE-Fan und nutze jede Gelegenheit ins Stadion zu kommen oder zumindest das Spiel im Livestream zu verfolgen, sonst treffe ich mich auch ganz gerne mit Freund*innen, abhängig von Corona entweder digital oder real, zu Spieleabenden.