Die frühere Schule am Äbtissinsteig ist seit vielen Jahren umkämpft und vom Abriß bedroht

Alte Schule im Äbtissinsteig

Schmutzler-Jäger: Alte Schule sollte erst mal noch für die Flüchtlingsarbeit erhalten und ggf. zu einem Mehrgenerationen-Wohnprojekt entwickelt werden

Angesichts der Pläne der Verwaltung zum Abriss der „Alten Schule“ sowie der Vermarktung des Grundstückes Äbtissinsteig 6 in Essen-Steele erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:
Hiltrud Schmutzler-Jäger„Die schöne, stadtteilprägende `Alte Schule´ hat es verdient, erhalten zu bleiben. Zumal sich das Gebäude inzwischen zu einem gut angenommenen sozio-kulturellen Treffpunkt für Ehrenamtliche und Flüchtlinge entwickelt hat. Daher fühlen sich die vielen Aktiven in der Flüchtlingsarbeit an diesem Ort angesichts der Abrisspläne zu Recht vor den Kopf gestoßen. Zusätzlich findet mit der jetzigen Nutzung auch eine Sicherung des Gebäudes vor Verfall und Vandalismus statt. Mittelfristig können wir Grüne uns das Gebäude und das Grundstück hervorragend für ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt vorstellen.
Erfreulicherweise gibt es inzwischen auch eine Gruppe Engagierter, die sich als Wohn-Genossenschaft `Raumteilen´ zusammenschließen und den Standort nutzen möchte. Die Gruppe plant ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt unter Beibehaltung und Erweiterung des vorhandenen Gebäudes.
Essen hat im Vergleich zu anderen Städten nach unserer Auffassung viel zu wenig Projekte genossenschaftlichen Wohnens und Mehrgenerationenwohnprojekte, die zunehmend nachgefragt sind. Auch den Standort halten wir für ein solches Projekt für sehr geeignet. Es wäre angezeigt, dass die große Koalition und die Verwaltung den Initiatorinnen und Initiatoren erst einmal die Chance geben, das Projekt vorzustellen und den Abriss der Alten Schule erst einmal zurückstellen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld