Der Flughafen Essen/ Mülheim besitzt Potential für eine andere, wirtschaftlich sinnvollere Zukunft

Masterplan für die Entwicklung des Areals am Flughafen Essen/Mülheim

Schmutzler-Jäger: Nachnutzung des Flughafenareals muss bereits ab 2024 beginnen

In der Ratssitzung am 24. Mai 2017 beantragt die Ratsfraktion der Grünen, dass eine Nachnutzung des Areals am Flughafen Essen/Mülheim bereits ab 2024, und damit 10 Jahre früher als von der Hiltrud Schmutzler-JägerVerwaltung vorgesehen, erfolgen soll. Dazu erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:
„Wir können uns angesichts des hohen Bedarfs an Wohn- und Gewerbeflächen nicht erlauben, die Nachnutzung des Geländes am Flughafen Essen/Mülheim erst ab dem Jahr 2034 zu beginnen. Beim Masterplan für die künftige Entwicklung des Areals sind daher Szenarien für eine teilweise Nutzung der Flächen ab dem Jahr 2024 zu entwickeln.
Offensichtlich wollen die Stadtplanungsämter aus Essen und Mülheim den Masterplan auf eine Nachnutzung jedoch erst ab dem Jahr 2034 anlegen. Dies widerspricht nicht nur den klaren Beschlüssen der Räte in Essen und Mülheim zur baldigen Schließung des Flughafens. Auf diese Weise würde auch eine städtebauliche Chance vertan und eine Dauersubventionierung des Flughafens durch die finanziell schlecht gestellte Stadt Essen fortgeschrieben werden.
Die Verpflichtungen gegenüber dem Aero-Club, dessen Nutzungsrechte zum Betrieb eines Hobbyflugbetriebes mit Segelflugzeugen und Motorsportflugzeugen bis 2034 bestehen, lassen sich auf einer reduzierten Teilfläche mit einer Rasenpiste einlösen. Dies steht einer vernünftigen städtebaulichen Nutzung der nicht vom Aero-Club genutzten Flächen nicht entgegen.“

zum Antrag

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.