Bürger-Protest Aktion mit Essner Hilfe in Gladbeck gegen den A52 Ausbau

Vorstoß von NRW-Verkehrsminister Wüst für A 52-Ausbau in Essen

Schmutzler-Jäger: A 52-Debatte trägt irrationale Züge

Angesichts der von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) angestoßenen Debatte um einen Ausbau der Autobahn A 52 in Essen, erklärt Hiltrud Schmutzler-Jäger, Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen:

„Die aktuelle Debatte trägt irrationale Züge. Jeder mit dem Planungsrecht Vertraute weiß, dass der vom Bundestag verabschiedete, auf 15 Jahre angelegte Bundesverkehrswegeplan bis 2030 nicht mehr geändert wird. Die Einstufung des Essener A 52-Abschnittes als nachrangig (`weiterer Bedarf´) wird sich daher frühestens ab dem Jahr 2030 ändern lassen. Bis zur Realisierung eines solchen Milliarden-Projektes müsste dann selbst bei optimistischer Kalkulation mit mindestens weiteren 10 Jahren gerechnet werden.

In der Zeit um das Jahr 2040 müssen wir aber angesichts von Klimawandel und beginnender Verkehrswende von einer völlig anderen Mobilität und damit einhergehend von einem fehlenden Bedarf für eine solche Auto-Schneise durch Essen ausgehen.

Insofern können Grüne dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU-Ratsfraktion, Dirk Kalweit, mit seiner in die Zukunft blickenden Beurteilung des Projektes als ´verkehrspolitischen Wahnsinn´ im Fazit nur völlig zustimmen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.