Leicht öffentlich zugängliche Mobilstation Zweigertstrasse: Standplätze für Car-sharing Fahrzeuge sind in Essen außerhalb Rüttenscheids oder Holsterhausen noch Mangelware

Verkehrswende gestalten

Kerscht: Stadt muss mehr Car-Sharing-Parkplätze bereithalten

Der Essener Planungsausschuss befasst sich in der Sitzung am 16.5.2019 mit der Antragsinitiative der Ratsfraktion der Grünen zur Schaffung von mehr Parkplätzen für stationsbasierte Car-Sharing-Fahrzeuge. Dazu erklärt Christoph Kerscht, planungspolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen:
„Ein besseres Car-Sharing-Angebot ist ein wichtiger Baustein für eine Verkehrswende in Essen. Laut Umweltbundesamt werden im Durchschnitt durch ein Car-Sharing-Auto 15 private Pkw ersetzt. Das verringert die für private Autos benötigten Parkflächen und entlastet die Umwelt.
Anders als in anderen Metropolen, wo Car-Sharing boomt, sind in Essen die Zuwachsraten beim Car-Sharing nur gering. Dies liegt auch am Mangel an von der Stadt zugewiesenen Parkplätzen für stationsbasierte Car-Sharing-Fahrzeuge.
Mit dem neuen NRW- Straßen- und Wegegesetz wurden nun aber die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, um einfacher Car-Sharing-Parkplätze auf innerstädtischen Straßen auszuweisen. Bisher musste der öffentliche Straßenraum entwidmet werden, was ein aufwändiges rechtliches Verfahren darstellte.

Auf Antrag der Grünen soll die Stadt nun ein nachfrageorientiertes Angebot an Parkplätzen für stationsbasierte Car-Sharing-Fahrzeuge schaffen. Dabei sollte auch die Umwandlung von öffentlichem Parkraum in für Car-Sharing reservierte Stellplätze kein Tabu sein.“

zum Antrag der Grünen

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.