Der noch autofreie Marktplatz Kupferdreh sollte nicht auch noch von PKW okkupiert werden.

Kein Parken auf dem Kupferdreher Markt!

 

Bürgerentscheid „Zeitlich befristetes Parken auf dem Kupferdreher Markt“

Die grüne Fraktion in der zuständigen Bezirksvertretung VIII hat in allen drei erfolgten Beratungen dieses Gremiums seit 2017 ihren ablehnenden Standpunkt zum Ausdruck gebracht und wie folgt begründet:

  1. Das von der „Werbegemeinschaft Kupferdreh“ initiierte Bürgerbegehren ist zwar legitim, aber extrem irreführend gewesen, da den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern verschwiegen wurde, dass der Marktplatz nur sehr begrenzt verfügbar sein kann. Schließlich findet dort zwei-mal in der Woche – Mittwoch und Freitag – der sehr beliebte Wochenmarkt statt. Jeweils am Vortag muss der Platz dann bereits nachmittags für den Aufbau der Marktstände frei sein. Erfahrungsgemäß werden dann Falschparker erheblichen Zeitverzug und Ärger durch Abschleppaktionen verursachen. Somit steht der Platz – wenn man ihn denn zum Parken zweckentfremden wollte – nur montags und an Wochenenden ganztägig, dienstags und donnerstags nur vormittags zum Parken (max.35 Plätze !) zur Verfügung. Da der Parkdruck – wenn überhaupt – zu den Marktzeiten (Mittwochs und Freitags) maximal ist, der Platz aber dann gerade mit Marktständen belegt ist, ist die in dieser Abstimmung begehrte Parkregelung verfehlt.
  2. Die Grünen nehmen selbstverständlich zur Kenntnis, dass die Bauarbeiten am Busbahnhof bisherige Parkplätze blockieren. Allerdings ist der Platz mit einer S-Bahnlinie, vier Buslinien und einem Taxistand einer der am besten durch den öffentlichen Personennahverkehr erschlossenen Knotenpunkte der Ruhrhalbinsel. Jeder Kupferdreherin und jedem Kupferdreher ist es leicht möglich, seinen favorisierten Einzelhandel dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln in hoher Frequenz und umweltverträglich während der Geschäftszeiten zu erreichen.
  3. In fußläufiger Entfernung zum Marktplatz sind über 330 öffentliche Stellplätze außerhalb (!) des Straßenraums verfügbar. Viele kleine Optimierungsmaßnahmen der Bezirksvertretung gemeinsam mit kreativen Gewerbetreibenden haben bereits heute zu zusätzlichen spürbaren Kapazitätsverbesserungen geführt.
  4. Schließlich muss den Bürgerinnen und Bürgern der einzige freie Stadtteilplatz in Kupferdreh für Kinder, Familien und Fußgänger/innen dauerhaft und „rund um die Uhr“ bewahrt und nutzbar bleiben ! Das Zentrum von Kupferdreh ist wegen des unzeitgemäßen und phantasie-losen Festhaltens weiter Teile der Kaufmannschaft an „automobiler Faulheit“ weitgehend „verblecht“ und bietet ansonsten leider wenig Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum für Fuß-gänger/innen, ältere Menschen, Kinder und Radfahrer/innen. Dies stellt langfristig ein erheblich höheres Existenzrisiko für Geschäfte dar als eine vorübergehende Parkplatzverknappung.
  5. Bekanntlich soll mit der Errichtung des Busbahnhofes die Hofstraße für den motorisierten Verkehr geschlossen werden. Ein Parkplatz-Suchverkehr zum Marktplatz zerstört den gewonnenen öffentlichen Raum als kleine „Fußgängerzone“!
  6. Die Kosten für die Wiederherrichtung des heute hochwertig gestalteten, dann aber sicher durch das Rangieren und Parken beschädigten und verschmutzten Platzes sind völlig offen.

Aus den genannten Gründen empfehlen wir den abstimmungsberechtigten Bürgerinnen und Bürgern mit „NEIN“ zu stimmen!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

4 Kommentare

  1. nadorf

    Ist dieses Volksbegehren in Kupferdreh eigentlich eine
    Satire oder ein vorgezogener Aprilscherz? Wer hat sich eigentlich diese unglaubliche Orgie an am Ende völlig unverständlichen Nominalverbindungen ausgedacht?

    Schön dass wir dafür unser Geld augeben. Andere Probleme haben wir ja wohl nicht in Essen.
    Als Bürger in Überruhr bin ich jedenfalls froh dass ich mich zu einem Parkplatz äussern darf den ich noch nicht einmal kenne. Ich bitte nur darum dass man die Wahlplakate in Überruhr so hoch hängt dass man nicht mit dem Kopf gegen die Oma und Opa läuft.

    Bernhard Nadorf

    Antworten
    • sebastian

      Sehr geehrter Herr Nadorf,

      das Bürgerbegehren hierzu hat die Werbegemeinschaft in Kupferdreh angestoßen und hierfür die erforderliche Anzahl an Unterschriften gesammelt, so dass es nun zum Bergerentscheid kommt. Dieser findet auf der kleinsten kommunalen Ebene statt, was eben der Stadtbezirk ist. Deshalb sind auch Sie aus Überruhr hierzu wahlberechtigt.
      Auf unserem Mist ist das Ganze, wie sie sehen, nicht gewachsen. Wir können sehr gut mit einem weiterhin autofreien Kupferdreher Markt leben und machen dies auch deutlich.

      Grüne Grüße

      Antworten
  2. Robert Schuberth

    Liebe Grüne!
    Hiermit bedanke ich mich ausdrücklich bei Euch, dass ihr in diesem Fall klare kannte zeigt. Es ist eine Frechheit dass die Kinder mit Skateboard nicht auf den Kupferdreher Markt fahren dürfen, jetzt aber die dreckigen SUV dort parken sollen. Vielen Dank für Eure tollen Plakate!!! Den Mitgliedsantrag habe ich mir schon ausgedruckt. Durch Euer Kommunales Engagement habt Ihr mich endgültig überzeugt!
    Gruß,
    Robert Schuberth

    Antworten
    • sebastian

      Lieber Robert Schuberth,

      vielen Dank für das positive Feedback! Hoffen wir gemeinsam auf ein positives Abstimmungsergebnis in unserem Sinne.

      In freudiger Erwartung des Mitgliedsantrags
      Ihre Essener GRÜNEN

      Antworten