GRÜNE lehnen Teilnahme am Fastenbrechen mit türkischem Generalkonsul ab

 

Im Gegensatz zu Oberbürgermeister Thomas Kufen lehnen die Essener GRÜNEN eine Teilnahme am gemeinsamen Fastenbrechen mit dem türkischen Generalkonsul Sener Cebeci ab. „Das Fastenbrechen mit der muslimischen Bevölkerung unserer Stadt zu begehen ist löblich und auch wünschenswert. Nicht aber, wenn dadurch der Einfluss der türkischen Regierung legitimiert wird,“ so GRÜNEN-Vorsitzende Gönül Eğlence. Dieser sei nach wie vor sehr hoch: „Die türkische Regierung hat einen großen Einfluss auf die Gemeinden in Deutschland, was wir schon lange mit Sorge betrachten. Die gestrige Meldung, dass die Regierung Erdoğan nun Neuwahlen in Istanbul über den Wahlrat hat ausrufen lassen, macht eine Teilnahme unter Beteiligung des türkischen Konsuls für uns noch weniger denkbar als zuvor schon.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.