Statement zur Strafanzeige gegen einen „Essen stellt sich quer“ Aktivisten

Kai Gehring erklärt: „Die Strafanzeige der Polizei Essen gegen den Sprecher des Bündnisses „Essen stellt sich quer“ ist völlig überzogen. Souverän wäre gewesen, mit dem Bündnis das Gespräch zu suchen und dort überzeugend darzulegen, dass der Vorwurf rassistischer Kontrollen unberechtigt ist.

Zweifelsohne macht die Polizei in Essen und andernorts gute Arbeit und ist darum besorgt, dass die Menschen sicher leben können!

Zugleich ist die Polizei nicht frei von Rassismus, wie Vorfälle der letzten Monate leider gezeigt habe. Rechtsextreme Netzwerke und Chatgruppen innerhalb einzelner Landespolizeibehörden, die Weitergabe sensibler Daten aus Polizeicomputern an Rechtsextreme, Polizeiangehörige, die durch Rassismus auffallen und offen Sympathien für Rechtsaußenformationen hegen, oder Verbindungen von Polizeibeamten in die sogenannte Reichsbürgerszene: All diese Geschehnisse wecken Misstrauen in der kritischen Öffentlichkeit.

Daher ist kritische Selbstreflexion das Gebot der Stunde anstatt Kritiker der Polizei einzuschüchtern!“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.