Kein Platz für Hass und Hetze und anti-queere Stimmungsmache: Grüner Kreisverband Essen ruft zu Kundgebung auf

Der Grüne Kreisverband Essen setzt sich vehement gegen Hass, Hetze und anti-queere Stimmungsmache ein. In diesem Zusammenhang möchten wir auf die Kundgebung aufmerksam machen, die am Samstag, den 07.10.2023 um 16 Uhr vor der Grugahalle stattfinden wird.

In einem Artikel auf der Plattform Decision der BGEA äußerte Franklin Graham im Jahr 2014 unverhohlen seine Sympathie für das russische Anti-LSBTIQ*-Propagandagesetz. Des Weiteren bezeichnete er in einem Interview aus demselben Jahr die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare als das „Rekrutieren von Kindern“. Solche Äußerungen sind eindeutig diskriminierend und menschenverachtend.

Leider sind Freikirchen immer wieder Schauplatz von LSBTIQ*-feindlichen Hetzpredigten, bei denen Homosexuelle entmenschlicht und teilweise sogar die Einführung der Todesstrafe gefordert wird. Insbesondere Prediger aus den USA sind in diesem Zusammenhang immer wieder in Erscheinung getreten. Der Grüne Kreisverband Essen steht dafür ein, dass weder in Nordrhein-Westfalen noch in Essen Raum für solche abwertenden Predigten geschaffen wird.

Franklin Graham hat in der Vergangenheit mehrmals das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung infrage gestellt und homophobe Ansichten verbreitet. 2015 rief er zum Boykott LGBTIQ-freundlicher Unternehmen auf und erklärte ein Jahr später, dass Homosexuelle „Feinde“ der Christen seien, sofern sie ihre sexuelle Orientierung nicht „bereuen“. Den Islam bezeichnet er als „ein Übel und eine böse Religion“. Daher schließt sich der Grüne Kreisverband Essen der Forderung an, den Auftritt des fremden- und queerfeindlichen Predigers Franklin Graham in der Grugahalle zu stoppen.

Falls die Messe Essen, zu der auch die Grugahalle gehört, an der Veranstaltung festhält, appelliert der Kreisverband an Sie, die Einnahmen an queere Menschenrechtsorganisationen zu spenden. Seitens der Messe reicht es nicht aus, einmal im Jahr die Regenbogenflagge zu hissen, sie darf Volksverhetzung und Queerfeindlichkeit an 365 Tagen im Jahr keine Bühne zur Verfügung stellen sagt Kai Gehring (MdB). Markus Spitzer-Pachel (Vorstandssprecher KV Essen) ergänzt: „In einer demokratischen Gesellschaft haben alle das Recht, jederzeit und an jedem Ort ohne Angst sie selbst sein zu können. Anfeindungen gegen den Islam und LGBTIQ* treten wir entschieden entgegen.“

Die Kundgebung vor der Grugahalle am Samstag, den 07.10.2023 um 16 Uhr, soll ein Zeichen gegen Hass, Hetze und Diskriminierung setzen und außerdem dazu beitragen, dass die Rechte der LSBTIQ*-Gemeinschaft geschützt werden und Islamfeindlichkeit in Essen keine Platz hat.

Neuste Artikel

Die Stadt Essen begegnet den Folgen des Klimawandels

Haushaltsrede Sandra Schumacher am 29.November 2023

Haushalt 2024 – Verantwortung übernehmen und Gestaltungsspielräume sichern

Ähnliche Artikel