Gestaltungskoalition begrüßt geplanten Krankenhausverbund „Essener Modell“

Pressemitteilung I

Mit ihrer heutigen gemeinsamen Presseerklärung haben die Contilia, Evang. Kliniken Essen-Mitte, und das Alfried Krupp Krankenhaus angekündigt, dass sie mit dem „Essener Modell“ einen stadtweiten Klinikverbund bilden wollen. Die Gestaltungskoalition im Rat des Stadt Essen aus CDU und Grünen begrüßt dieses Vorhaben ausdrücklich.

Dazu der Fraktionsvorsitzende der CDU-Ratsfraktion Fabian Schrumpf MdL: „Dass unsere Essener Krankenhäuser aus eigener Initiative heraus einen stadtweiten Krankenhausverbund schaffen wollen, ist eine gute Nachricht für die Menschen in unserer Stadt. Ein solcher Verbund würde Essen als Gesundheitsstandort weiter stärken und zukunftsfest aufstellen. Dies ist insbesondere mit Blick auf die anstehende Krankenhausreform der Bundesregierung unerlässlich – gerade auch um den Fortbestand der einzelnen Häuser zu sichern.“

Sandra Schumacher, Co-Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion der Grünen: „Die Bildung eines Krankenhausverbundes ist ein starkes Signal für den Erhalt einer wohnortnahen, verlässlichen und qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung in Essen. Alle Krankenhäuser in Deutschland stehen unter einem hohen Reformdruck. Es ist daher gut, wenn sich die Essener Kliniken nun eigenständig auf den Weg machen, ihre Kompetenzen bündeln und Synergien bei der Wirtschaftlichkeit nutzen, um die Krankenhäuser zukunftsfähig aufzustellen. Eine bessere Zusammenarbeit und eine größere Spezialisierung der Kliniken kommen letztlich allen Patientinnen und Patienten zugute.“

Neuste Artikel

Terry Reintke in Essen: Date mit Europa

Franziska Krumwiede-Steiner rückt für Mülheim und Essen in den Bundestag nach

Ausbau der Solarenergie: Rekordjahr 2023

Ähnliche Artikel