BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Essen: Debatte um die Arbeitspflicht für Geflüchtete

Pressemitteilung | „Statt über Arbeitspflicht sollten wir über einen niederschwelligen Zugang zum regulären Arbeitsmarkt für Geflüchtete sprechen“, so der Vorstandssprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Essen, Markus Spitzer-Pachel.

„Wir haben in unserer Bundesrepublik genug zu kritisierende Hürden, die Geflüchteten und anderen eingewanderten arbeitswilligen Menschen den Eintritt in den Arbeitsmarkt verwehren. In einer Zeit, in der der Arbeitskräftemangel den Wirtschaftsstandort Deutschland bedroht, brauchen wir nicht nur in unserem Land, sondern auch in unserer Stadt einen vermehrten Ausbau von Sprachkursen, Qualifizierungsangeboten sowie schnellere Zugänge zum Arbeitsmarkt. Zeitraubende und destruktiv-anheizende Debatten über sogenannte ‚Arbeitspflichten‘ brauchen wir im Gegensatz dazu nicht. Mir fehlt jedes Verständnis für Debatten wie diese, wenn Arbeitskräfte in diesem Land aufgrund chronischer Unterbesetzungen tagtäglich am Limit arbeiten“, teilt die Vorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Essen, Inga Sponheuer, mit.

„Ob in der Pflege, im Handwerk oder anderen kritischen Bereichen: Menschen werden überall gebraucht. Statt Abschreckungsdebatten zu führen, sind Handlungen notwendig, die auf Integration und somit Qualifikation setzen“, fügt Inga Sponheuer hinzu.

Neuste Artikel

PM: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Essen setzen sich für eine nachhaltige Infrastruktur und bedarfsgerechte Investitionen ein

Neue Rettungsdienstakademie in Planung

Städtische Förderung nur mit Bekenntnis zu unserer Rechts- und Werteordnung!

Ähnliche Artikel