Zeit für Grün

Stellenangebot – Kreisgeschäftsführer*in gesucht

Der Kreisverband der Essener GRÜNEN sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Kreisgeschäftsführer*in. Zu ihren/seinen Aufgaben gehören:
Leitung, Organisation und Verwaltung der Kreisgeschäftsstelle; Begleitung der politischen Arbeit der Essener GRÜNEN und organisatorisch-inhaltliche Zuarbeit für den ehrenamtlichen Vorstand; Austausch mit den Fraktions- und Parteigremien sowie den Funktionsträger*innen aller Ebenen; Vernetzung mit kommunalpolitischen Akteur*innen und gesellschaftlichen Initiativen; Pressearbeit mit lokalen Medien und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere die Betreuung von sozialen Medien, Website und Mitgliederrundbrief; ….

NRW Flagge weht über Schrebergarten

Sommerpausenende: Mehrdads Brief aus Düsseldorf

Liebe Freundinnen und Freunde,
die parlamentarische Arbeit nimmt wieder Fahrt auf. Wir wollen das schon vor der Sommerpause angekündigte kommunale Investitionsprogramm schnell auf den Weg bringen. Dafür bin ich viel im Land unterwegs gewesen, um zu sehen, wo sinnvoll und zielführend investiert werden kann. Unser Programm ist auf große positive Resonanz gestoßen. Das Programm bietet die Möglichkeit erhebliche Investitionen zu tätigen. Es ist auch zwischen städtischen und ländlichen Bereichen ausgewogen, da es ausreichend flexibel ist, neben der reinen Schulsanierung auch Digitalisierung und Sportstättensanierung zu betreiben. Auch Essen kann mit ganz erheblichen Landesmitteln zwischen 50 und 100 Millionen Euro rechnen. Damit sollten die Schulen nachhaltig verbessert werden. GRÜNE und SPD stützen damit die kommunale Infrastruktur und verbessert die Situation für die Kinder deutlich.

EVAG tram Unfall Stromabnehmerbruch

Neuausrichtung der VIA Verkehrsgesellschaft

Gemeinsamer Verkehrsbetrieb bietet gute Basis für weitere Nahverkehrs-Kooperationen im Ruhrgebiet

Die Ratsfraktionen der Grünen aus Mülheim und Essen begrüßen die von den Oberbürgermeistern beider Städte avisierte Fusion der Verkehrsbetriebe EVAG (Essener Verkehrs-AG) und MVG (Mülheimer Verkehrsgesellschaft).

„Eine Verschmelzung der Verkehrsbetriebe“, erklären der Mülheimer Fraktionssprecher Tim Giesbert und die Essener Fraktionsvorsitzende Hiltrud Schmutzler-Jäger „fordern wir Grüne seit Jahren. Die Einigung zwischen Ulrich Scholten und Thomas Kufen hat gute Chancen, Basis für einen gemeinsamen Verkehrsbetrieb und Ausgangspunkt für weitere Nahverkehrs-Kooperationen im Ruhrgebiet zu werden.“

Das Foto von der Vorstandswahl zeigt von Links nah rechts Daniel Druyen, Kai Gehring, Gönül Eglence, Ezgi Öztürk-Szentivanyi, Martin Hase, Elke Zeeb und Stefan Welter.

Grüne mit frisch gewähltem Vorstand fit für das Wahljahr 2017

Mit dem gestrigen Ferienende hat die Sommerpause für die Essener Grünen ein entscheidungsstarkes Ende gefunden. Angesichts urlaubsgestärkter Mitglieder fiel der motivierende Vortrag von Benjamin Jopen, Wahlkampfmanager der GRÜNEN NRW, über die Vorbereitungen zur NRW-Landtags- und Bundestagswahl auf fruchtbaren Boden.
Schwerpunkt der GRÜNEN Mitgliederversammlung war die Vorstandsneuwahl. Bewährte Kräfte wurden bestätigt und mit zwei neuen jungen Vorstandsmitgliedern ist für frischen Wind gesorgt. Die Mischung aus Erfahrung und Erneuerung ist eine hervorragende Basis für zwei Jahre erfolgreiche Vorstandsarbeit für starke GRÜNE in Essen.
Im Vorfeld des Superwahljahres 2017 war es den Mitgliedern wichtig, mit einem eingespielten Vorstandsteam gute Voraussetzungen für künftige Wahlerfolge und politische Schlagkraft zu sichern.
Gönül Eğlence und Kai Gehring wurden als Sprecher*innen wiedergewählt.

Die Ellernstrasse in Altenessen ist eine der bislang zuwenig Fahrradstrasse, die wir in Essen derzeit nutzen können

Zukunftsweisend nachhaltige Mobilität gestalten:

100 Fahrradstraßen in Essen in 2017

Wir setzen uns im Rahmen der Europäischen Grünen Hauptstadt Essen 2017 dafür ein, die Zahl der Fahrradstraßen in Essen auf mindestens „100“ zu erhöhen. Wir versprechen uns davon ein fahrradfreundlicheres Klima, eine deutliche Verbesserung des Anteils des Radverkehrs in Essen und damit auch eine Veränderung des „Modal Splits“ (Verkehrsmittelwahl / Mobilitätsverhalten) zu Gunsten der Anteile der umweltfreundlichen Verkehre „Rad, zu Fuß sowie Bus und Bahn“.
Gemäß Ratsbeschluss hat sich die Stadt Essen das Ziel gesetzt, den „Modal Split“ bis 2035 auf 4 x 25% für Auto, Rad, Bus und Bahn sowie Fußgänger*innen zu entwickeln. Das ist ein ehrgeiziges und ambitioniertes Ziel, beträgt der Radverkehr in Essen derzeit lediglich ca. 5 – 7 % wovon auch noch ein großer Teil auf den Freizeitverkehr entfällt.

Schadstoffmessenung-Gladbecker

Verkehrsentlastung auf der Gladbecker Straße

3-zu-1-Fahrspurregelung sinnvoll, sechsspuriger Ausbau nicht

Der Vorstoß von SPD und CDU, auf der Gladbecker Straße eine wechselseitige Ausweitung der tageszeitabhängigen Hauptfahrtrichtung auf drei Fahrspuren durch gleichzeitige Reduzierung der weniger frequentierten Gegenrichtung auf eine Fahrspur einzuführen, wird von der Ratsfraktion der Grünen unterstützt. Dazu erklärt Ernst Potthoff, verkehrspolitischer Sprecher der Ratsfraktion der Grünen:
„Wir freuen uns, dass SPD und CDU diese alte Idee von Umweltverbänden und Grünen aufgreift. Wir haben einen derartigen tageszeitabhängigen Spurwechsel schon vor Jahren in die politische Debatte eingebracht

TTIP

Großdemo gegen CETA und TTIP in Köln

Das Bündnis „NRW gegen CETA und TTIP“ ruft zur Teilnahme an einer Großdemonstration gegen die Investitionsschutzabkommen CETA und TTIP am 17. September in Köln auf. Die beteiligten Organisationen warnen vor dem Abbau von Demokratie, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie von Arbeitnehmerrechten. Die Demonstration ist eine von sieben, die unter dem Titel „CETA & TTIP stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“ zeitgleich im ganzen Bundesgebiet stattfinden. Die Organisatoren erwarten in Köln mehr als 30.000 Teilnehmer. Der DGB organisiert Busse –Abfahrt ab Essen HBF 11.00 –Rückfahrt ca 17.30 Uhr

Ob Baustellenradtour oder Erkundungen zum drohenden A 52 Weiterbau - der Willy-Brand-Platz ist traditionell der Startpunkt für Radtouren mit unterschiedlichsten Themen

Baustellen-Radtour Süd-Südost

Start: 4.9. 11 Uhr, Willy-Brandt-Platz Über die Großbaustelle von Kölbl-Kruse und der Funke Medien Gruppe am Berliner Platz geht es ins Südostviertel, wo der Allbau sein Quartier rund um den Storpplatz rechtzeitig zur Grünen Hauptstadt Europas 2017 aufmöbelt und energetisch ertüchtigt.

Critical-Mass-Touren sollten künftig von Fahrradstaffel der Polizei begleitet werden

Am gestrigen Tag hat der grüne Ratsherr Rolf Fliß in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Bauen und Verkehr das Gespräch mit dem Essener Polizeipräsident Frank Richter wegen der Eskalation zwischen der Polizei und Teilnehmern der Critical Mass-Radtour am letzten Freitag gesucht:
„In meinem ausführlichen Telefonat hat mir Polizeipräsident Frank Richter mitgeteilt, dass er in der Frage der Critical Mass-Veranstaltungen jederzeit gesprächsbereit ist.

Start einer früheren Baustellen-Tour auf dem Willy-Brand-Platz

Radfahren in Essen: Critical Mass und die Polizei

Essens Verkehrsinfrastruktur ist in erster Linie am Autoverkehr orientiert. Der Radverkehr im Alltag wurde bisher zweitrangig bedient. Um eine besserer Berücksichtigung Radverkehrs und Aufmerksamkeit insbesondere von Autofahrer*innen zu erreichen, gibt es unter dem Aktionsnamen Critical Mass ein lockeres Treffen für gemeinsame Fahrradfahrten. Die letzte Tourwurde von der Polizei abgebrochen. Uns erreichten dazu mehrere kritische Stellungnahmen, die wir hier veröffentlichen. Warum die Polizei mit Streifenwagen begleitete und nicht mit ihrer Radstaffel, ist einer der fragwürdigen Aspekte dieser Polizeiaktion. Nicht nicht nur der ADFC charakterisierte sie als provokativ. Schließlich laufen derartige Touren ohne Polizeibegleitung seit Jahren problemlos. Nach eigener Zählung von Critical Mass war es die Siebzigste! Deshalb ist die Androhung des Polizeisprechers, derartige Touren künftig zu verbieten, vollkommen unangemessen.